*
*
*
*
*

5oo Krampusse reisen aus verschiedenen Bundesländern,  München und Bayern an!

Auf Anhieb einen Hit konnte man in der Lipizzanerstadt mit dem „Köflacher Krampuslauf“ landen. Bereits im ersten Anlauf im Jahr 2000 herrschte reger Besucherandrang. In den letzten Jahren säumten bereits ca. 12000 begeisterte Zuschauer die Route der „Kramperl“ durch die Fuzo und Innenstadt. Und auch heuer verspricht das neue Topevent Rekorde, es werden am 28. November 2008 mehr als 500 Teuflische Gesellen, die u.a. auch die Anreise aus  München, Bayern u. Salzburg nicht scheuen, in Köflach erwartet.

Natürlich wird der von den „Teigitscher Höll'n-Teufel“ in Zusammenarbeit mit dem Citymanagement Köflach organisierte schaurig-schöne Event auch heuer durchgeführt. Und schon im Vorfeld können wieder neue Rekorde gemeldet werden. Bereits Ende Mai haben sich über 40 Gruppen für den Umzug angemeldet. Es werden aber leider aus organisatorischen Gründen nur 30 Gruppen vom Obmann Gerald Spechtl ausgewählt.

Teuflische Invasion
Der Lipizzanerstadt steht am 28.11.2008 eine Invasion von 500(!) Krampussen ins Haus. Die Gruppen kommen aus der Steiermark und aus ganz Österreich. Ja sogar bis ins benachbarte Ausland ist der Ruf des Köflacher Krampuslaufes bereits gedrungen. So werden heuer teuflische Gesellen aus Salzburg, Kärnten, Steiermark und München in Köflach erwartet.

Rühriger Verein
„Der riesige Anklang dieser Veranstaltung hat uns selbst etwas gewundert“, erzählt Citymanager Kurt Riemer, die vom Krampusverein „Teigitscher Höll'n-Teufel“ organisiert wird.

„Ausschlaggebend dafür, dass sich der Krampuslauf in nur drei Jahren zum Megaevent entwickelt hat, ist sicher das große Engagement der Teigitscher Höll'n-Teufel“, streut Riemer den heimischen Brauchtumspflegern mit „Oberteufel“ Obmann Gerald Spechtl Rosen. Zurückzuführen ist der Erfolg aber auch auf das „Statut“ des Köflacher Krampuslaufes.

Zum einen dürfen nur qualitativ hochwertige, in Handarbeit hergestellte Masken bzw.. Kostüme mit einer gewissen „Authentizität“ verwendet werden.

Friedlich und Familientauglich
Nur angemeldete Teilnehmer dürfen mitmachen. „Unbekannte“ Mitläufer mit „Kaufhaus-Masken“ dürfen sich dem Umzug erst gar nicht anschließen. Das Schlagen mit Ruten ist nur in symbolischer Form erlaubt. Aggressive oder alkoholisierte Maskierte werden sofort des „Platzes“ verwiesen.

Es herrscht auch strengstes Knallkörper-Verbot. Für die Einhaltungen dieser Regeln sorgt ein eigener Ordnerdienst. Dadurch ist eine „friedliche und familientaugliche“ Veranstaltung gewährleistet.

Goldgriff
Ein Goldgriff war auch das „falsche Datum“ – der „Kramperltag“ wird landläufig bekanntlich am 5. Dezember begangen.
Der Köflacher Krampuslauf findet hingegen immer am Freitag vor dem ersten Adventsonntag nach der traditionellen Einschaltung der Weihnachtsbeleuchtung statt. „Wir weichen dadurch anderen Krampusumzügen aus und leiten den Advent gleich mit zwei stimmungsvollen Veranstaltungen ein“, erklärt Citymanager Kurt Riemer die Terminfestlegung.

Wie im Vorjahr wird der Krampusverein unter den Zuschauern freiwillige Spenden sammeln. Die Hälfte des so eingenommenen Geldes wird für die Aufrechterhaltung des Brauchtums zur Verfügung gestellt.

Internetteufel
Der Krampuslauf startet nach der feierlichen Einschaltung der Weihnachtsbeleuchtung um (16.30 Uhr, Rathausplatz) 19 Uhr.
Wer mehr über die „Teigitscher Höll'n-Teufel“ wissen will, surft am besten durch die Homepage: http://www.teifl.at/ oder nimmt Kontakt mit dem Obmann Gerald Spechtl auf. Email: g.spechtl@gmx.at

Schon voll im "Training" für den Krampuslauf am 28.11. stehen die "Teigitscher Höllenteufel".